Player_slider

Eishockey

Was ist Eishockey?

Eishockey ist eine rasante Mannschaftssportart, die auf dem Eis stattfindet (wie der Name schon sagt). Jeder Spieler trägt Schlittschuhe und einen Eishockeyschläger. Ziel ist es, den "Puck" ins gegnerische Tor zu befördern, indem man den Puck mit dem Eishockeyschläger lenkt und schießt. Die Mannschaft, die am Ende der Spielzeit die meisten Tore hat, gewinnt. Körperkontakt ist erlaubt, allerdings nur bei der Person, die den Puck hat. Trotzdem ist Eishockey ein Kontaktsport, bei dem es oft ziemlich heiß hergeht!

Wo wird Eishockey gespielt?

Um Eishockey spielen zu können, braucht man eine Eishalle. Die Größe der Eisfläche beträgt in Deutschland 60 x 30 Meter. Die Fläche ist also länger und breiter als man es beispielsweise vom Handball oder Basketball kennt. Um das Eis herum ist eine 1,20 Meter hohe Bande errichtet. Ganz unten an dieser Bande ist eine 15-25 cm hohe"Kickleiste" befestigt.  Darüber befindet sich Sicherheitsglas und auf der Torseite darüber ein Netz, um die Zuschauer zu schützen. Die Spieler haben auf dem Feld alle eine Funktion, ähnlich wie beim Fußball wird hier also eine Aufstellung erstellt. Falls euer Team noch nach einem Tool sucht, um eine Aufstellung bequem zu erstellen und mit allen zu teilen, hat die Team App von SportMember auch hierfür eine Funktion.

Regler ishockey
Ein Eishockeyfeld mit allen Anspielkreisen und Linien. Die eingezeichneten Zonen gelten für die Mannschaft, die von links nach rechts spielt.



Das Eis ist in eine Art Zonen eingeteilt. Markierungen, die Torlinien genannt werden, kreuzen das Feld. Insgesamt gibt es, wie im Bild zu sehen, drei Zonen.

Ishockey regler

In einem Eishockeyfeld gibt es insgesamt 9 Anspiel- oder Bullypunkte, also Punkte, an denen das Spiel begonnen oder nach einer Unterbrechung neu gestartet werden kann. Zu Spielbeginn wird der Bully am Mittelkreis ausgeführt. Nach Spielunterbrechungen dann in einem der Bullykreise vor dem Tor oder an einem der vier Punkte, die sich im Mitteldrittel der Eisfläche befinden.

Das Eishockeyfeld hat zwei Tore. Sie befinden sich an den Enden jeder Seite und in der Mitte der Seite und messen 1,22 x 1,83 m. Pfosten und Latte sind rot gefärbt, damit sie sich von dem Eis und dem weißen Netz abheben. Das Feld ist durch 5 Querlinien geteilt. Die Mittellinie halbiert das Spielfeld. Genau auf ihrer Hälfte befindet sich der Anspielpunkt (Bullypunkt). Zwei blaue Linien teilen das Eishockeyfeld in drei gleich große Zonen - und zwar in die Angriffs-, die neutrale und die Abwehrzone. Die sogenannten Torlinien umgeben den Torraum mit einem Halbkreis. Feldspieler haben das Recht durch diesen Bereich zu "skaten", allerdings ist es strafbar, wenn sie dadurch das Spiel stören oder den Torwart schubsen.

Falls euer Verein sich seine Halle mit anderen Vereinen teilt oder nur zu bestimmten Zeiten in die Halle kann, ist ein guter Belegungsplan Gold wert. Mit dem Belegungsplan von SportMember wissen alle immer genau, wann die Halle zur Verfügung steht und Trainer können sich über die App Zeiten buchen, die der Verein freigegeben hat.

Ishockey regler


Spielzeit

  • Ein Eishockeyspiel besteht in der Regel aus drei Abschnitten mit je 20 Minuten Spielzeit.
  • Nach jedem Abschnitt gibt es eine 15-minütige Pause, in der die Teams die Seiten wechseln. 
  • Die Spielzeit wird effektiv gemessen, was bedeutet, dass die Zeit jedes Mal angehalten wird, wenn der Puck außerhalb des Spielfeldes ist.
  • Wenn der Puck beschädigt ist, muss das Spiel sofort gestoppt werden. Das Gleiche gilt für beschädigte Schläger.
  • Der Puck muss immer in Bewegung sein. Versucht ein Spieler das Spiel zu verzögern, wird das Spiel angehalten.
  • Steht es am Ende der regulären Spielzeit unentschieden, wird nachgespielt. Die Länge ist abhängig von den Turnierregeln. Während der Verlängerung spielt jede Mannschaft mit vier Feldspielern und einem Torwart. Im Falle eines Unentschiedens nach 3 Nachspielzeiten wird das Spiel im Elfmeterschießen entschieden, wobei jede Mannschaft 3 Schüsse hat.
  • Der Gewinner des Spiels erhält 3 Punkte, allerdings nur 2, wenn das Spiel in der Nachspielzeit gewonnen wurde. In diesem Fall erhält auch der Verlierer einen Punkt.
  • Ein Spiel wird von vier Schiedsrichtern entschieden, wovon zwei auf dem Feld und zwei an den Linien stehen. Dies gilt allerdings nur in höheren Spielklassen. In unteren Klassen gibt es einen Hauptschiedsrichter und zwei Linienrichter.


MannschaftIshockey regler

  • Beim Eishockey spielen zwei Mannschaften mit je 5 Feldspielern und einem Torwart gegeneinander.  
  • Jeder Feldspieler ist mit einem Eishockeyschläger, einem Helm (mit Gitter/ Visier), Handschuhen, Schlittschuhen und weiterer Schutzausrüstung ausgestattet, die unter der Kleidung getragen wird. Spieler unter 18 müssen zusätzlich einen Nackenschutz tragen.
  • Der Torwart hat eine ähnliche Ausstattung, trägt allerdings eine Hose mit speziellem Schutz. Außerdem hat er einen besonderen Handschuh und große Beinschienen, die nicht nur zum zusätzlichen Schutz dienen, sondern ihn auch unterstützen sollen, den Gegenspieler davon abzuhalten den Puck ins Tor zu schießen.
  • Das Auswechseln von Spielern findet fließend statt. Insgesamt besteht eine Mannschaft aus bis zu 22 Spielern, die sich jeweils abwechseln können.
  • Jede Mannschaft sollte drei bis vier Verteidigungsreihen und vier Sturmreihen besitzen.

Bei so vielen Spielern, kann es schon mal hektisch werden. Als Trainer ist es hier unheimlich wichtig zu wissen, wer zu den Spielen kommen kann, welche Position der Spieler hat und wie die Aufstellung aussieht. Mit der Trainer App von SportMember hat der Trainer all das im Griff.

Ishockey regler
Aufstellung Eishockeymannschaft: Im Normalfall gibt es zwei Verteidiger, zwei Außenstürmer und einen Mittelstürmer.


Puck

Ishockey_Puk.jpg

Der Puck mit dem gespielt wird ist schwarz, damit man ihn auf dem Eis leichter sehen kann. Er besteht aus Gummi, hat einen Durchmesser von 7,62 cm und eine Höhe von 2,54 cm. Sein Gewicht beträgt zwischen 156 und 170 Gramm - dieses Gewicht erlaubt es ihm bei einem Schuss durch die Luft zu fliegen. Im Gegensatz zu einem klassischen Ball, der bei den meisten bekannten Sportarten genutzt wird, zeichnet sich der Puck dadurch aus, dass er oben und unten flach ist, so dass er gut über das Eis gleitet.  


Eishockeyschläger

Ishockey_Stav.jpg

Das wichtigste "Werkzeug" der Spieler ist der Eishockeyschläger. Heutige Schläger bestehen meist aus einem der folgenden Materialen oder einer Kombination aus ihnen: Aluminium, Fiberglas, Holz, Graphit oder Kevlar (was auch in Schutzwesten eingesetzt wird). Sein wichtigstes Merkmal sind die gekrümmten Kanten. Von der Spitze des Schaftes, bis zu Beginn der Krümmung ist der Eishockeyschläger zwischen 150 - 200 cm lang. Im Gegensatz zum Floorball, wo die Spieler den Griff mit Klebeband umwickeln um nicht abzurutschen, können Eishockeyspieler darauf verzichten, da sie Handschuhe tragen. Der Schläger des Torwartes unterscheidet sich ein wenig von dem der Feldspieler, da der untere Teil des Schafts breiter ist, um Schüsse besser abwehren zu können.

Wenn der Spieler seinen Schläger während des Spiels verliert, darf er ihn wieder aufheben. Allerdings ist es verboten, den Schläger eines anderen Spielers zu nehmen. 

Welchen Flex Wert sollte dein Schläger haben?

Kinder: 40 Flex

Jugendliche: 50 Flex

Fortgeschritten: 60-75 Flex

Kenner: 85 Flex

Experte: 100 Flex

Profi: 110 Flex 

Es ist wichtig darauf zu achten, dass der Schläger nicht zu lang ist, da es dann schwieriger ist zu schießen, aber auch nicht zu kurz, dass die Spieler sich permanent nach vorne lehnen müssen. Jeder Spieler kann jedoch unterschiedliche Präferenzen haben. Und nicht nur die Präferenz einzelner Spieler, sondern auch seine Position auf dem Feld spielt eine Rolle. Während ein Offensivspieler einen kürzeren Schläger bevorzugt, da es für ihn so leichter ist, den Puck zu kontrollieren, bevorzugen Defensivspieler meistens einen langen Stock, da sie ihrem Gegner den Puck leichter abnehmen können.

Ein anderer wichtiger Parameter bei der Wahl des richtigen Schlägers, ist der sogenannte "Flex Wert". Er bietet ein Maß dafür, wie flexibel oder starr ein Schläger ist. Während des Spiels hat der Flex Wert außerdem Einfluss darauf, wie viel Schlagkraft ein Spieler hat (ein hoher Flex Wert -> harter Schlag). Falls du mit Eishockey beginnen möchtest, solltest du mit einem Schläger beginnen, der einen niedrigen Flex Wert hat, um erst einmal ein gutes Gefühl für den Puck zu bekommen. Wenn du dann etwas mehr Erfahrung hast, kannst du einen Schläger mit höherem Flex Wert wählen, um deinem Schuss mehr Kraft zu geben.  

Schau doch einfach mal in unsere Infobox, um zu sehen welchen Flex Wert du je nach deinem aktuellen Level wählen solltest. Wenn du als Erwachsener noch nie Eishockey gespielt hast, solltest du mit einem Flex Wert von 85 starten, als Kind mit 40-50 Flex.

Wenn euer Verein verschiedene Ausrüstungsgegenstände besitzt und diese den Teams zu Verfügung stellt, ist es wichtig zu wissen, wer die Schläger oder Pucks als letzter hatte, sodass ihr nachvollziehen könnt, wer das Set als letzter hatte, falls mal etwas fehlen sollte. Mit dem Ressourcen-Plan von SportMember habt ihr eure komplette Ausrüstung im Griff!

Anstoß ("Bully")

Bei einer Unterbrechung wird die Zeit angehalten, was ebenfalls bedeutet, dass nach jeder Unterbrechung neu angespielt werden muss. Beim Anstoß muss ein Spieler jeder Mannschaft senkrecht und mit dem Rücken zu seinem eigenen Tor stehen, während die restlichen Spieler außerhalb stehen, um die ausführenden Spieler nicht zu stören.  

Der Schiedsrichter muss den Puck in den kleinen roten Kreis fallen lassen, sobald die beiden Spieler bereit sind. Dafür müssen beide den Schläger still auf das Eis legen. Ziel ist es dann, mit dem Schläger den Puck für die eigene Mannschaft zu erobern.

ishockey regler faceoff
Der Schiedsrichter (schwarz/weiß) lässt den Puck zwischen die beiden Spieler (orange und grün) fallen, die dann den Stock benutzen, um den Puck zu erobern.

Grundsätzlich gilt, dass er Anstoß von dem Bullypunkt durchgeführt wird, der am nächsten an dem Punkt liegt, wo der Puck über die Bande geflogen ist oder an der ein Spieler gefoult wurde. Allerdings gibt es bei dieser Regel einige Ausnahmen. Eine besagt, dass wenn die Spielunterbrechung durch die angreifende Mannschaft in der Offensivzone verursacht wird, der Anstoß an einem Bullypunkt in der neutralen Zone stattfindet, der der blauen Linie am nächsten ist.

Icing

"Icing" wird im deutschen zu "unerlaubter Befreiungsschuss" übersetzt. Wenn ein Spieler aus der eigenen Spielhälfte den Puck über die verlängerte Torlinie schließt, schlägt oder ablenkt, nennt man das Icing. Dabei ist allerdings die Position des Pucks bei der Schussabgabe ausschlaggebend und nicht die Position des Spielers selbst. Die Regel besagt dann, dass das Spiel direkt nach Überschreiten des Pucks über die Torlinie abgepfiffen wird und es einen Bully im Verteidigungsdrittel der Mannschaft gibt, die für das Icing verantwortlich ist.

ishockey regler icing
Ein Icing liegt vor, wenn der angreifende Spieler (orange) den Puck aus der eigenen Spielhälfte (vor der roten Linie) bis über die gegnerische Torlinie spielt, ohne dass ein Mit- oder Gegenspieler (grün) den Puck berührt.

Abseits

Ein Abseits liegt im Eishockey dann vor, wenn sich mindestens ein angreifender Spieler mit beiden Schlittschuhen im gegnerischen Verteidigungsdrittel befindet, bevor seine Mitspieler die blaue Linie komplett überschritten haben, und dieser dort den Puck spielt. Um ein Abseits zu vermeiden, darf sich also in dem Augenblick, in dem der Puck die blaue Linie überquert, zwischen dem angreifenden Spieler und der gegnerischen Torlinie kein weiterer Spieler der angreifenden Mannschaft befinden.

Ishockey regler offside
Wenn der angreifende Spieler die Zone vor dem Mitspieler erreicht, ist es kein Abseits und der Angriff kann fortgesetzt werden.

Die Abseitsregel ist erfunden worden, um die Möglichkeit auszuschließen, dass ein Spieler in der Offensivzone auf den Puck warten kann und somit leichter ein Tor erzielen kann. Es ist außerdem verboten, dich mit dem Puck in die Offensivzone zu bewegen, dann zurück in die neutrale Zone, um zu warten bis deine Mitspieler in der Offensivzone sind, damit du dich dann ebenfalls wieder dahin bewegen kannst.

ishockey regler offside
Dieser Spielzug ist als Abseits zu bewerten, da der Mitspieler (orange, ohne schwarzen Punkt) vor dem Spieler, der den Puck führt, über die Linie kommt.

Ein Abseitsereignis zieht immer ein Anspiel in der mittleren Zone nach sich. Wenn der Puck von der Mitte der Bahn oder an einem der vier anderen Bullypunkte in der neutralen Zone ausgelöst wird, dann hängt es davon ab, ob der Pass aus der defensiven oder aus der neutralen Zone kam. 

Strafen

Um das Spiel so einfach wie möglich zu machen, wird das Spiel nicht einfach gestoppt, wie zum Beispiel beim Fußball, um dem Schiedsrichter Zeit für eine Entscheidung zu bieten. Wenn Spieler Fouls begehen, dann führt dies zu einem Ausschluss vom Spiel. Die Länge der Zeitstrafe kann von 2, 5 oder 10 Minuten variieren. Bei schweren Fouls ist sogar ein Ausschluss vom gesamten Spiel möglich. Im Falle einer Zeitstrafe muss sich der Spieler auf die Strafbank setzen und dort warten, bis er wieder auf das Spielfeld darf.

Wenn der Schiedsrichter eine Zeitstrafe signalisiert, kann die Mannschaft, die vollzählig spielt den Torhüter als einen zusätzlichen Feldspieler einsetzen und somit in Überzahl spielen, bis sie die Kontrolle über den Puck verliert und die eigentliche Powerplay Phase beginnt. Eine Zeitstrafe kann nicht nur gegen Spieler auf dem Spielfeld verhängt werden. Bei unrechtmäßigem Verhalten auf der Spielerbank kann es auch dann noch eine zusätzliche Strafe geben, die sogenannte "Mannschaftsstrafe".  

Fällt während der Zeitstrafe ein Tor, wird diese abgebrochen. Hat ein Spieler allerdings zwei Zeitstrafen, dann reduziert sie sich auf eine. Diese Regel gilt allerdings nur bei kleinen Vergehen und leichten Fouls. Die Dauer der Zeitstrafe hängt sowohl von der Art, als auch von der Härte des jeweiligen Regelverstoßes ab.

Es gibt eine Reihe an unterschiedlichen Regelverstößen, wie z. B.:

  • Slashing: Schlag mit dem Schläger
  • High sticking: Stock wird über die erlaubte Höhe gehoben
  • Cross checking: Blockieren des Gegenspielers mit dem Schläger
  • Spearing: Stich mit dem Schläger
  • Holding: Festhalten des Spielers mit dem Stock (wie ein Haken)
  • Interference: Verhindern von Bewegungen des Gegenspielers
  • Delay of game: Verzögerung des Spiels
  • Spielen mit einem kaputten Schläger
  • Diving: Schwalbe oder Täuschung
  • Schlagen des Pucks aus der eigenen Verteidigungszone
  • Too many men: Zu viele Spieler auf dem Feld (falsches Ersatzverfahren)
  • Zu frühes Abbrechen von Zeitstrafen
  • Charging: Unerlaubter Körperangriff nach gezielter Annäherung
  • Checking: Unerlaubter Körperangriff
  • Boarding: Check gegen die Bande
  • Elbowing: Angriff des Gegenspielers mit dem Ellenbogen
  • Kneeing: Check mit dem Knie
  • Roughing: Übertriebene Härte
  • Freezing: Unnötiges Blockieren des Pucks

Wenn die Mannschaft während einer zweiminütigen Zeitstrafe ein Tor erzielt, dann wird die Strafe abgebrochen und das gegnerische Team muss erneut ins Spiel einsteigen. Dies gilt allerdings nicht für 5-10 Minuten Strafen.

Wenn eine Mannschaft mehrere Zeitstrafen hat, kann dies zu Problemen führen, da nicht mit weniger als 3 Personen jeder Mannschaft gespielt werden darf. Falls eine Mannschaft zu wenig Spieler auf dem Eis hat und diese gleichzeitig Zeitstrafen bekommen, werden diese nacheinander durchgeführt.

Wie auch in anderen Sportarten, entscheiden sich einige Eishockeyteams ihre Strafen zu dokumentieren und eine Strafenkasse zu führen. Die Mannschaftskasse von SportMember macht es einfach, die Strafen, Einnahmen und Ausgaben des Teams im Griff zu behalten.

Strafstoß

Wenn ein Spieler gefoult wird, während er die Chance zu einem Torschuss hatte, wird ein Strafstoß verhängt. Zur Ausführung der sogenannten "Penalties" darf der gefoulte Spieler vom Mittelpunkt des Felds auf das Tor schießen. Ist der gefoulte Spieler verletzt, darf der Kapitän einem Spieler, der keine Zeitstrafe hat und sich bereits auf dem Eishockeyfeld befindet, auswählen um den Strafstoß durchzuführen. Der Strafstoß darf nur einmal ausgeführt werden. Ähnlich wie beim Fußball. Allerdings ist die Chance, das Tor zu treffen beim Eishockey deutlich geringer, da das Tor wesentlich kleiner ist als beim Fußball und ein großer Teil vom Torhüter und seiner Schutzausrüstung bedeckt ist. Während der gefoulte oder der ausgewählte Spieler den Schuss ausführt, darf sich kein anderer Spieler auf dem Eis befinden (außer natürlich der Torwart).  

Punktesystem

Wenn ein Spieler ein Tor erzielt, dann erhält er einen Punkt. Dieser wird im Spielbericht festgehalten. Die Mitspieler, die Vorlagen gegeben haben, können ebenfalls einen Punkt bekommen.  

Zusätzlich zu diesen Punkten gibt es im Eishockey "Plus/ Minus Statistiken", die für einen Feldspieler die Differenz aus Toren und Gegentoren angibt, die gefallen sind während er auf dem Eis war. Falls er beispielsweise ein Tor erzielt, erhöht sich sein Plus/Minus Wert um eins. Darüber hinaus werden jede Menge andere Statistiken erstellt, wie zum Beispiel über die Strafen einzelner Spieler oder ihre Spielzeit auf dem Feld.

Wenn euer Verein seine Ergebnisse veröffentlichen möchte, könnt ihr mit SportMember ganz einfach eine kostenlose Vereinshomepage erstellen. Das ganze passiert nach Baukastensystem und kann ganz einfach mit den Inhalten von SportMember gefüllt werden, sodass ihr euch lästige Doppeltarbeit erspart!

Eishockey spielen in Deutschland

Der Eishockeysport wird heute in Deutschland durch den Deutschen Eishockey Bund (DEB), der Mitglied in der Internationalen Eishockey Föderation (IIHF) ist, vertreten. Laut dem IIHF gibt es in Deutschland derzeit 21.000 registrierte Spieler, womit sie weltweit den 9. Platz einnehmen.  

In Dänemark nutzen mehr als die Hälfte aller Eishockeyvereine die Vereinssoftware SportMember, um beispielsweise Aktivitäten zu erstellen oder automatische Erinnerungen für bevorstehende Trainings und Wettkämpfe an die Spieler zu senden.

Das System kann von Trainern, Vereinsadministratoren, Kassenwarten, Eltern und allen Vereinsmitgliedern genutzt werden, um Besprechungszeiten zu organisieren, Ressourcen zu verwalten, Mitgliedsbeiträge einzurichten und andere Abläufe im Verein zu vereinfachen und zu optimieren. Mit SportMember habt ihr außerdem die Möglichkeit, eine kostenlose Website zu erstellen, die alle Informationen und Updates direkt vom System auf eure Homepage überträgt.

Erstelle noch heute dein kostenloses Profil bei SportMember und starte mit deiner Mannschaft richtig durch. Klicke einfach auf den Button "Profil erstellen", den du oben auf der Seite findest.

Öffnungszeiten

Montag - Freitag 9:00 - 16:00 Uhr

Telefonnummer

0049 (0) 4608 2063487

Folge uns!
Bist du auf der Suche nahc einem "All-in-One" Mitgliedersystem?
SportMember erleichtert jedem im Verein den Alltag:
Einfache und kostenlose Kommunikation zwischen Teams und Abteilungen
Behalte alle Daten deiner Mitglieder in ein uns derselben Plattform im Blick - egal ob am PC oder via App
Verschaffe dir einen Überblick über Anwesenheiten, Mitgliederhistorie und Beitragszahlungen
Kassiere Beiträge automatisch ein und erspare dir manuelles Abgleichen
Ich habe einen Verein
Mach es wie 1.284.000 Andere und registriere dich bei SportMember